HISTORIE

Das in den 30er Jahren errichtete Kasernengebäude wurde nach dem 2. Weltkrieg bis in die neunziger Jahre hinein von der US-Army genutzt und bekam auf Grund seiner geschwungenen Grundriss-Form den Namen „Banana-Building“.

Nach dem Abzug der US-Army ging das Gebäude zusammen mit den anderen Teilen des Kasernengeländes zurück an den Bund.

Im Jahr 2000 entschied sich die banana building Immobilien GmbH & Co.KG zum Kauf des Gebäudes.Die Umbauarbeiten begannen im Jahr 2001.

In mehreren Bauabschnitten wurde das Gebäude im Innen- und Außenbereich saniert und zu einem modernen Dienstleistungszentrum umgebaut.

Herzstück ist das in der Mittelachse des Komplexes angelegte Foyer, von dem aus der Großteil der Mietbereiche direkt erschlossen ist. Das Foyer erstreckt sich über drei Geschosse und ist von beiden Gebäudeseiten zugänglich. Die sichtbare Stahlkonstruktion und der in kräftigem Rot hervorgehobene eingestellte Aufzugskern bilden einen modernen Kontrast zur historischen Bausubstanz.

Das Gebäude hat eine Gesamtnutzfläche von ca. 10.100 qm und ein Volumen (Umbauter Raum) von ca. 49.600 cbm. Zur Zeit sind ca. 7.500 qm vermietet.

Man entschied sich den Namen „Banana-Building“ auch künftig beizubehalten. Es wurde eigens eine Corporate-Idendity (Logo, Farbkonzept) entwickelt.

Die letzten Mietbereiche wurden Ende 2005 fertiggestellt. Für Mitte 2006 sind weitere Ausbauarbeiten geplant.

Weitere Informationen über das Dienstleistungszentrum Banana Building:

Fotos    Lageplan    Pläne    Presseartikel